Lichterzug und Postkutsche auf dem Christkindlesmarkt

Nürnberg bietet seinen Christkindlesmarktbesuchern viel Abwechslung und immer wieder kleine Besonderheiten an. Die Lichterzug und die die Postkutschenfahrt gehören auf jeden Fall dazu. Sie sind bei großen und kleinen Besuchern sehr beliebt und eignen sich also bestens für ein weihnachtliches Erlebnis mit der ganzen Familie.

Der Adventliche Lichterzug

Schon 1948 machten sich die Leute mit ihren Kindern und den selbst gebastelten Laternen zum Lichterzug durch die Altstadt von Nürnberg auf. Und alle Jahre wieder wird zu Hause und in den Schulen mit Hingabe an den fantasievollen bunten Laternen gebastelt. Tausende Kinder treffen sich dann in Begleitung ihrer Eltern und Lehrer um am Lichterzug teilzunehmen. Der festliche Abschluss des Zuges an der Endstation Burg (unterhalb der Kaiserbrücke) ist das Spiel der Weihnachtsgeschichte, dargestellt von Mädchen und Jungen.

Video zum Lichterzug Nürnberg, Weihnachtsmärkte Nürnberg:

Postkutsche

Wenn die Hufe der Pferde auf dem Kopfsteinpflaster klappern und die Glöckchen am Gespann dazu läuten, möchte jeder gern auf dem Kutschbock sitzen. Der gelbe Wagen kutschiert seine Fahrgäste durch die weihnachtlichen Gassen. Von hier hat man einen tollen Blick auf den adventlichen Trubel der Weihnachtsmärkte.

Die Kutsche hat zwei Abteile und bietet neun Sitzplätze. Sie ist ein Nachbau einer Berline aus dem Jahr 1874 und wird zusammen mit einer weiteren Kutsche jedes Jahr vom Museum für Kommunikation für die Rundfahrten auf dem Christkindlesmarkt zur Verfügung gestellt.

Haltestelle der Postkutsche ist am Rathaus. Rundfahrten finden täglich zwischen 13 und 19 Uhr statt. Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder 2,50 Euro. Die Fahrkarten erwirbt man im Weihnachtspostamt. Hier gibt es auch den bundesweit exklusiven Christkindlesmarkt-Sonderstempel, mit dem man seine Weihnachtspost himmlisch abstempeln lassen kann.

Der Lichterzug findet am 14. Dezember 2017 statt.